Unsere Satzung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Gerhard   
Samstag, 14. Februar 2009 um 17:32 Uhr

Satzung Freie Kanu-Sportler e.V.

 

§1

NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR

(1) Der Verein führt den Namen: FREIE KANU-SPORTLER e.V. und hat seinen Sitz in Bad Emstal. Er wurde am 28. April 1991 gegründet und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen worden.

(2) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2

ZWECK UND GEMEINNÜTZIGKEIT

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abga­benordnung.

(2) Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Förderung und Durchführung des Kanuwandersportes, Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen und Wettkämpfen, Pflege des gesamten Kanusports, einschließlich Jugendpflege.

(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirt­schaftliche Zwecke.

(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke ver­wendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

§3

MITGLIEDSCHAFT IN VERBÄNDEN

Der Verein ist Mitglied im Landessportbund Hessen e.V. und den zuständigen Landesverbänden.

§4

FARBEN UND AUSZEICHNUNGEN

(1) Die Farben des Vereins sind blau/weiß.

(2) Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen des Ver­einsabzeichens.

(3) Als Auszeichnungen werden besondere Vereinsehrennadeln verlie­hen.

§5

MITGLIEDSCHAFT

(1) Der Verein führt als Mitglieder:

1.) Kinder (bis 13 Jahre)

2.) Jugendliche (14-17 Jahre)

3.) ordentliche Mitglieder (ab dem 18. Lebensjahr)

4.) Ehrenmitglieder

Stimmberechtigt bei Mitgliederversammlungen sind die Mitglieder unter 2.), 3.) und 4.).

(2) Mitglied des Vereins kann jeder ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse und Religion werden.

(3) Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich zu erfolgen. Jugendliche im Alter unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustim­mung der gesetzlichen Vertreter aufgenommen werden.

(4) Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme.

(5) Die Mitgliedschaft endet:

 

a)

durch Austritt, der nur schriftlich für den Schluß eines Kalenderjahres zulässig und spätestens 6 Wochen zuvor zu erklären ist, oder

b)

durch Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis, wenn ein Mit­glied 9 Monate mit der Entrichtung der Vereinsbeiträge in Ver­zug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rück­stände nicht bezahlt oder sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht erfüllt hat, oder

c)

durch Ausschluß bei vereinsschädigendem Verhalten, der durch den Vorstand zu beschließen ist. Dem Auszuschließenden ist Gelegenheit zur Stellungsnahme zu geben. Der Ausschlußbescheid ist dem Auszuschließenden schriftlich mit Begründung bekanntzugeben. Gegen den Ausschlußbeschluß kann der Auszuschließende schriftlich die nächste Mitgliederversammlung anrufen, die endgültig entscheidet.

 

(6) Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Rechte und Pflichten gegenüber dem Verein. Im Falle des Ausschlusses dürfen Aus­zeichnungen nicht weiter getragen werden.

(7) Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Art, Höhe und Fälligkeit legt die Mitgliederversammlung fest.

§6

ORGANE DES VEREINS

Die Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

c) die Jugendversammlung

§7

MITGLIEDERVERSAMMLUNG

(1) Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen.

(2) Die ordentliche Mitgliederversammlung soll in den drei ersten Monaten des Kalenderjahres stattfinden.

(3) Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung hat spätestens zwei Wochen vorher schriftlich zu erfolgen.

(4) Die Tagesordnung soll enthalten:

 

a)

Bericht des Vorstandes

b)

Entlastung des Vorstandes

c)

Neuwahl des Vorstandes

d)

Bestätigung der von der Jugendversammlung gewählten Jugendvertreter

e)

Wahl von zwei Kassenprüfern

f)

Veranstaltungskalender

g)

Haushaltsvoranschlag

h)

Anträge

i)

Verschiedenes

 

(5) Der/die Vorsitzende oder sein/ihre Vertreter/in leiten die Versamm­lung.

(6) über die Versammlung hat der/die SchriftführerIn eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter bzw. Leiterin der Versammlung und vom Schriftführer bzw. von der Schriftführerin zu unterzeichnen ist. Die gefaßten Beschlüsse sind wörtlich in die Niederschrift aufzunehmen.

(7) Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefaßt (Enthaltungen zählen nicht mit).

(8) Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Stimmenmehrheit beschlos­sen werden.

Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen.

(9) Außerordentliche Versammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens 20% der Mitglieder.

Außerordentlichen Versammlungen stehen die gleichen Befugnisse zu, wie den ordentlichen.

(10) Wahlen müssen auf Antrag geheim durchgeführt werden.

§8

DER VORSTAND

(1) der Vorstand besteht aus:

dem/der 1. Vorsitzenden

dem/der 2. Vorsitzenden

dem/der Schatzmeister/in

dem/der Schriftführer/in

dem/der Pressewart/in

dem/der Sportwart/in, bzw. den Sportwarten

dem/der Frauenwart/in

dem/der Jugendwart/in und

dem/der Jugendsprecher/in.

(2) Der Vorstand beschließt über die Verteilung einzelner Aufgaben.

(3) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:

der/die 1. Vorsitzende

der/die 2. Vorsitzende

der/die Schatzmeister/in

Hiervon ist jeweils eine Person zur Vertretung des Vereins berechtigt.

(4) Die Wahl des Vorstandes erfolgt für 2 Jahre. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl eines anderen Vorstandes im Amt.

(5) Beim Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitgliedern kann sich der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch Vorstandsbe­schluß aus der Reihe der Mitglieder ergänzen.

(6) Bei Personenmangel muß der erweiterte Vorstand nicht voll besetzt werden, Personalunion ist zulässig. Diese Regelung gilt nicht für den Vorstand gemäß § 26 BGB.

§9

JUGENDVERSAMMLUNG

(1) Die Jugendversammlung umfaßt die jugendlichen Mitglieder des Ver­eins bis zu 18 Jahren. Sie ist oberstes Organ der Jugendabteilung. Die Jugendversammlung gibt sich eine Ordnung (Jugendordnung). Die Ju­gendordnung ist von der Mitgliederversammlung zu bestätigen. Sie ist nicht Bestandteil dieser Satzung.

(2) Vor jeder ordentlichen Mitgliederversammlung hat eine Jugendver­sammlung stattzufinden.

Weitere Jugendversammlungen finden statt, wenn es im Interesse der Jugend des Vereins ist oder auf schriftlich begründeten Antrag von 20% der jugendlichen Mitglieder.

(3) Jugendversammlungen werden durch den Jugendwart oder die Ju­gendwartin schriftlich einberufen und geleitet.

(4) Alle zwei Jahre wählt die Jugendversammlung den/die JugendwartIn und den/die JugendsprecherIn. Sie müssen von der Mitgliederversamm­lung des Vereins bestätigt werden. Der/die JugendwartIn soll ordentliches Mitglied des Vereins sein. Der/die JugendsprecherIn muß bei seiner/ihrer Wahl unter 18 Jahre alt sein. Die Jugendversammlung wählt außerdem alle 2 Jahre den Jugendausschuß. Er besteht aus dem/der JugendwartIn und bis fünf zu wählenden Beisitzern. Dem Jugendauschuß sollen minde­stens zwei weibliche Mitglieder angehören.

(5) Der Jugendausschuß vertritt die Interessen der Kinder und Jugendli­chen, sowie die in den Jugendabteilungen tätigen Jugendleiter.

(6) Der/die JugendwartIn und der/die JugendsprecherIn vertreten den Verein in allen Jugendfragen und gegenüber den Landesverbänden.

§10

ORDNUNGEN

(1) Der Vorstand beschließt und verändert mit absoluter Mehrheit eine Geschäftsordnung des Vereins.

(2) Außerdem sind die Turnier- und Sportordnungen, Wettkampfbestim­mungen und Schiedsordnungen der zuständigen Verbände für die Mitglieder des Vereins verbindlich.

(3) Die unter (1) und (2) aufgeführten Ordnungen sind nicht Bestandteil dieser Satzung.

§11

AUFLÖSUNGSBESTIMMUNG

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitglie­derversammlung beschlossen werden. Die Mitgliederversammlung darf nur dann erfolgen, wenn alle stimmberechtigten Mitglieder schriftlich ein­geladen wurden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.

Bei Auf­lösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das Vermö­gen des Vereins an die Naturfreunde Deutschlands, Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur, Ortsgruppe Bad Emstal e.V., die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden haben.

§12

SATZUNGSÄNDERUNG

Im Falle der Nichtigkeit eines der vorgenannten Paragraphen wird nicht die gesamte Satzung nichtig.

Die vorstehende Vereinssatzung ist in der Gründungsversammlung vom 18.04.1991 genehmigt worden.

Der Verein wurde am 03.06.1991 unter der Nr.: 2292 des Vereinsregisters eingetragen.

In der Mitgliederversammlung am 21.3.2004 wurden §1 Absatz1, §2 Absatz 2 und §11 geändert.

Am 28.06.2004 wurden die Änderungen durch das Amtsgericht Wolfhagen in das Vereinsregister unter VR 405 eingetragen.

In der JHVers.2014 wurde § 11 der Satzung an die Vorgaben des Finanzamtes angepasst und durch das Amtsgericht Kassel am 24.07.2014 unter VR 4216 eingetragen.

In der JHVers. 2015 wurden im § 11 der Satzung die Begünstigten ausgetauscht.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 14. März 2015 um 08:36 Uhr